Vitalstoffe in der Schwangerschaft

In der Schwangerschaft sind Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente besonders wichtig.

In der Schwangerschaft sind Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente besonders wichtig.

In der Schwangerschaft ist eine ausreichende Versorgung mit Vitaminen, Mineralstoffen, Spurenelementen und weiteren Vitalstoffen besonders wichtig. Denn jeder Nährstoff übernimmt spezielle Aufgaben, die der Gesundheit von Mutter und Kind zugutekommen. Hier finden Sie eine Übersicht über die wichtigsten Vitalstoffe, deren Funktion und Tipps für eine ausreichende Zufuhr. Ein wichtiger Hinweis vorab: In einigen Fällen ist eine ergänzende Einnahme von Vitalstoffpräparaten aus der Apotheke empfehlenswert. Diese sollten grundsätzlich nur nach Rücksprache mit dem Arzt oder Apotheker eingenommen werden.

Mehr Informationen zum Thema Ernährung in der Schwangerschaft finden Sie auch in unserem Booklet:

Welche Vitalstoffe sind in der Schwangerschaft besonders wichtig?

Folgende Vitalstoffe spielen in der Schwangerschaft eine zentrale Rolle:

Magnesium in der Schwangerschaft

Der Mineralstoff Magnesium spielt für die Gesundheit von Mutter und Kind in der Schwangerschaft eine wichtige Rolle.

Da der Magnesiumbedarf in der Schwangerschaft aufgrund einer verstärkten Magnesium-Ausscheidung im Urin erhöht ist, empfehlen viele Ärzte, mit Beginn der Schwangerschaft ein geeignetes Magnesiumpräparat (z. B. Biolectra®Magnesium 300 mg Direct) als Nahrungsergänzung einzunehmen. Auf diese Weise lässt sich einer unzureichenden Magnesiumversorgung und möglichen Folgen effektiv vorbeugen.

Erfahren Sie hier mehr zum Thema Magnesium in der Schwangerschaft.

Steckbrief Magnesium

Was ist Magnesium?
Mineralstoff, der vor allem für eine vitale Muskelfunktion wichtig ist („Muskel-Mineral“)
Magnesium-Bedarf in der Schwangerschaft:*
310 mg pro Tag;
Bedeutung:
Zur Unterstützung der Zellteilung, für eine normale Eiweißsynthese, für eine vitale Muskelfunktion, zur Verringerung von Müdigkeit und Erschöpfung.
Magnesium in Lebensmitteln:
Bananen, Vollkornprodukte, Erdnüsse, Brokkoli, Bitter-Schokolade, Kartoffeln, Hülsenfrüchte

*Empfehlung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung für Schwangere ab 19 Jahren


 

Folsäure in der Schwangerschaft – am besten bereits ab dem Zeitpunkt des Kinderwunsches

Eine ausreichende Versorgung mit Folat ist in der Schwangerschaft von enormer Bedeutung. Denn das B-Vitamin übernimmt zahlreiche wichtige Aufgaben. So trägt es unter anderem zum Wachstum des mütterlichen Gewebes und zu einer normalen Blutbildung bei. Auch für die Psyche und eine normale Funktion des Immunsystems spielt die Zufuhr von Folaten eine zentrale Rolle. Nicht zuletzt hat Folat eine Funktion bei der Zellteilung und trägt zur Verringerung von Müdigkeit und Erschöpfung bei.

Steckbrief Folsäure

Was ist Folsäure?
B-Vitamin (wasserlöslich)

Folsäure-Bedarf in der Schwangerschaft:*
550 µg Folat-Äquivalent/ Tag*

Bedeutung:
Wichtig für das Wachstum des mütterlichen Gewebes während der Schwangerschaft, normale Blutbildung, normale psychische Funktion, normale Funktion des Immunsystems und für eine normale Aminosäure-Synthese. Darüber hinaus trägt Folat zur Verringerung von Müdigkeit und Erschöpfung bei und hat eine Funktion bei der Zellteilung.

Folsäure in Lebensmitteln:
Blattgemüse, Vollkornprodukte, Kartoffeln, Hülsenfrüchte, Milchprodukte, Nüsse, Eier

* Empfehlung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung für Schwangere

Frauen, die schwanger werden wollen oder könnten, sollten zusätzlich zu einer folatreichen Ernährung 400 µg synthetische Folsäure pro Tag in Form eines Präparates einnehmen, um Neuralrohrdeffekten vorzubeugen. Diese zusätzliche Einnahme eines Folsäurepräparats sollte spätestens 4 Wochen vor Beginn der Schwangerschaft anfangen und während des ersten Drittels der Schwangerschaft beibehalten werden.

1 µg Folatäquivalent = 0,5 µg synthetische Folsäure


 

Jod in der Schwangerschaft

Eine ausreichende Jodzufuhr ist für die geistige und körperliche Reifung des Kindes wichtig, da Jod unter anderem zu einer normalen Funktion des Nervensystems und zu einem normalen Energiestoffwechsel beiträgt. Darüber hinaus unterstützt Jod die normale Produktion von Schilddrüsenhormonen bzw. eine normale Schilddrüsenfunktion. Die Zufuhrempfehlung liegt bei 230 Mikrogramm Jod pro Tag. Jodreiche Lebensmittel sind Seefisch, jodiertes Speisesalz und damit hergestellte Lebensmittel sowie Milch und Milchprodukte.

Das Problem: Auch bei einer ausgewogenen Ernährung lässt sich der Mehrbedarf an Folsäure und Jod während der Schwangerschaft kaum decken. Deshalb wird eine ergänzende Einnahme von Folsäure und Jod empfohlen.

Steckbrief Jod

Was ist Jod?
Spurenelement

Jod-Bedarf in der Schwangerschaft:*
230 µg pro Tag

Bedeutung:
Wichtig für eine normale Funktion des Nervensystems, eine normale Produktion von Schilddrüsenhormonen und eine normale Schilddrüsenfunktion sowie zur Erhaltung gesunder Haut

Jod in Lebensmitteln:
Seefisch, jodiertes Speisesalz, Milch und Milchprodukte

*Empfehlung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung für Schwangere


 

Vitamin D & Calcium in der Schwangerschaft

Calcium und Vitamin D sind weitere Vitalstoffe, die in der Schwangerschaft wichtige Aufgaben übernehmen. So spielt Calcium für die Erhaltung gesunder Knochen und Zähne eine zentrale Rolle, trägt zu einer vitalen Muskelfunktion bei und hat eine Funktion bei der Zellteilung und -spezialisierung.

Auch Vitamin D wird für die Erhaltung gesunder Knochen und Zähne benötigt – denn es trägt zu einer normalen Aufnahme und Verwertung von Calcium und Phosphat bei.

Steckbrief Calcium

Was ist Calcium?
Mineralstoff

Calcium-Bedarf in der Schwangerschaft:*
1000 mg pro Tag

Bedeutung:
Wichtig für die Erhaltung gesunder Knochen und Zähne (für Mutter und Kind!), trägt zu einer normalen Blutgerinnung und Muskelfunktion bei, hat eine Funktion bei der Zellteilung und -spezialisierung und ist für einen normalen Energiestoffwechsel von Bedeutung.

Calcium in Lebensmitteln:
Milch und Milchprodukte, grünes Gemüse (z. B Brokkoli, Lauch), calciumhaltiges Mineralwasser

*Empfehlung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung für Erwachsene, Schwangere und Stillende ab 19 Jahren

 

Steckbrief Vitamin D

Was ist Vitamin D?
Fettlösliches Vitamin, das vom Körper bei Sonneneinstrahlung in der Haut selbst gebildet werden kann („Hautvitamin“)

Vitamin D-Bedarf in der Schwangerschaft:*
20 µg pro Tag

Bedeutung:
Erhaltung normaler Knochen und Zähne, unterstützt die Calciumaufnahme, hat eine Funktion bei der Zellteilung.

Vitamin D in Lebensmitteln:
Fisch (z. B. Sardine), Innereien, Fleisch, Milch und Eigelb

*Empfehlung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung für Schwangere bei nicht vorhandener körpereigener Vitamin D Bildung


 

Eisen in der Schwangerschaft

Eisen ist wichtig für die normale Bildung von roten Blutkörperchen und den Sauerstofftransport im Körper. Darüber hinaus trägt es zu einer normalen kognitiven Funktion und einer normalen Funktion des Immunsystems bei und kann darüber hinaus Müdigkeit und Erschöpfung verringern. Daher sollten Schwangere etwa 30 Milligramm Eisen pro Tag aufnehmen. Tipp: Verzehrt man zu einem eisenhaltigen Gericht ein Vitamin-C-reiches Lebensmittel (z.B. ein Glas Orangensaft zum Müsli), verbessert dies die Aufnahme von Eisen im Körper. Zeigen Blutuntersuchungen im Verlaufe der Schwangerschaft, dass der Hämoglobinwert (Wert des roten Blutfarbstoffs) zu weit absinkt, empfiehlt der Arzt in der Regel ein Eisenpräparat.

Steckbrief Eisen

Was ist Eisen?
Spurenelement

Eisen-Bedarf in der Schwangerschaft:*
30 mg pro Tag

Bedeutung:
normale Bildung von roten Blutkörperchen, Sauerstofftransport im Körper, Verringerung von Müdigkeit und Erschöpfung, Zellteilung, Energiestoffwechsel, normale kognitive Funktion, normale Funktion des Immunsystems

Eisen in Lebensmitteln:
Fleisch, Vollkornprodukte, Gemüse, Hülsenfrüchte

*Empfehlung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung für Schwangere