Mann löst Biolectra® Magnesium Trinkgranulat in einem Glas Wasser auf Mann löst Biolectra® Magnesium Trinkgranulat in einem Glas Wasser auf

Magnesiummangel beheben: Das können Sie tun

Muskelkrämpfe, Müdigkeit, Erschöpfung – das alles können Symptome eines Magnesiummangels sein. Um die Beschwerden zu lindern und auch längerfristig ein konstantes Magnesiumlevel im Körper zu erhalten, sollten Betroffene den Magnesiummangel beheben. Welche Behandlung am besten ist und wann Sie hochdosiertes Magnesium verwenden sollten, haben wir hier zusammengefasst.

Magnesiummangel: Wie sieht die richtige Behandlung aus?

Die meisten Symptome eines Magnesiummangels sind unangenehm und können uns am Tag oder in der Nacht ärgern. Ein Beispiel? Kennen Sie dieses nervige Zucken an den Augenlidern? Das Lidflattern ist ein Symptom, das auf ein mögliches „zu wenig“ an Magnesium schließen lässt. Neuromuskuläre Störungen, die sich möglicherweise auch durch ein Taubheitsgefühl oder Kribbeln äußern, treten oft auf, wenn das Lebensmineral im Körper fehlt. Aber auch stärkere Probleme wie Migräne oder eine Beeinträchtigung des Herz-Kreislauf-Systems stehen möglicherweise mit einem Defizit an Magnesium im Zusammenhang. Um wieder beschwerdefrei durch den Alltag zu gehen, ist es folglich wichtig, einen Magnesiummangel zu beheben.

Magnesium: Hochdosiert für den Therapiebeginn

Sie leiden an einem nachgewiesenen Magnesiummangel und wollen ihn beheben? Dann sollten Sie zu Beginn der Behandlung auf ein hochdosiertes Präparat zurückgreifen. Denn es dauert einige Zeit, bis die Magnesiumspeicher wieder ausreichend gefüllt sind. Um Symptome wie nächtliche Wadenkrämpfe* zu lindern und dem Körper direkt genügend Magnesium zu Verfügung zu stellen, ist hochdosiertes Magnesium vorteilhaft. Probieren Sie die unkomplizierte und schnelle Lösung mit hohem Magnesiumanteil.

Die Behandlung eines Magnesiummangels mit hochdosiertem Magnesium eignet sich aber nicht nur bei bereits bestehenden Krämpfen und weiteren Beschwerden.

In vielen Lebenssituationen ist der tägliche Bedarf des Mineralstoffs nämlich erhöht und weicht von der empfohlenen Tagesmenge von 300 Milligramm bei Frauen (ab 25 Jahre) und 350 Milligramm bei Männern (ab 25 Jahre) ab.1 Während beispielsweise einer Schwangerschaft oder stressigen Lebensphase benötigt der Körper eine größere Menge Magnesium. In diesem Fall bewähren sich hochdosierte Varianten. Lassen Sie sich von Ihrem Arzt oder Apotheker beraten, wenn Sie nicht genau wissen, welche Dosierung die richtige für Sie ist.

Magnesiummangel mit der richtigen Ernährung beheben

Der Körper kann nicht eigenständig Magnesium herstellen, deswegen müssen wir es ihm von außen bereitstellen. Für eine langfristige Behandlung eines Magnesiummangels ist deshalb ebenfalls eine passende Ernährung wichtig. Zwar können Sie durch eine einzige Banane keinen akuten Wadenkrampf (aufgrund eines Magnesiummangels) oder ähnliches beheben, doch dauerhaft füllen Sie damit Ihren Speicher auf. Neben Bananen gibt es noch viele weitere magnesiumreiche Lebensmittel, wie zum Beispiel Nüsse, Kartoffeln oder Vollkornbrot. Zusätzlich zur Ernährung unterstützen Magnesiumpräparate wie Biolectra® Magnesium Sie beim Auffüllen Ihrer Magnesiumdepots.

*verursacht durch Magnesiummangel


1https://www.dge.de/wissenschaft/referenzwerte/magn...

Hier finden Sie eine Apotheke in Ihrer Nähe

Geben Sie hier Ihren Wohnort oder Ihre Postleitzahl ein und wir zeigen Ihnen, welche Apotheken es in Ihrer Umgebung gibt.