Schwangerschaftssymptome: Die Anzeichen einer Schwangerschaft

Ihre Brust spannt? Sie verspüren plötzliche Übelkeit? Von einigen Frauen wird bereits die Einnistung der befruchteten Eizelle in der Gebärmutter bemerkt. In den meisten Fällen ist jedoch erst das Ausbleiben der Regelblutung ein sicheres Anzeichen für eine Schwangerschaft.


Hände formen ein Herz über dem Bauch der Frau: Eltern freuen sich über die ersten Anzeichen einer Schwangerschaft.

Die Freude über das bevorstehende Leben überwiegt oft über die unangenehmen Schwangerschaftssymptome.

Anzeichen einer Schwangerschaft: Übelkeit, Brustspannen, Heißhunger

Als eindeutigstes Anzeichen für eine Schwangerschaft gilt das Ausbleiben der Regelblutung. Doch so manche Frau ist sich bereits ohne diesen Hinweis oder einen Schwangerschaftstest sicher – ich bin schwanger.

Bemerkbar macht sich eine Schwangerschaft unter anderem durch ein Spannungsgefühl in den Brüsten: Reagieren diese überempfindlich, liegt der Grund meist darin, dass sich die Brüste bereits auf die Schwangerschaft einstellen beziehungsweise auf das spätere Stillen vorbereiten. Der Hormonhaushalt bewirkt beispielsweise die Entwicklung der Milchdrüsen. In der Folge können die Brüste spannen; sie werden größer und auch die Brustwarzenhöfe färben sich dunkler.

Doch nicht nur das Spannungsgefühl kann die bestehende Schwangerschaft verraten. Etwa ab der 7. Schwangerschaftswoche können typische Schwangerschaftssymptome auftreten:

  • Übelkeit
  • Stimmungsschwankungen
  • Müdigkeit
  • Heißhunger
  • Ziehen im Unterleib
  • Verdauungsprobleme
  • Vermehrter Harndrang

Diese Beschwerden haben einen Grund: Im 1. Trimester, und besonders in den ersten Wochen einer Schwangerschaft, verändert sich im Körper der Mutter so einiges. Zwar ist äußerlich noch nichts zusehen, doch mit der Befruchtung beginnen die hormonellen Umstellungen. Beispielsweise wird vermehrt Progesteron gebildet, dass für den Aufbau der Gebärmutterschleimhaut sorgt und so die Einnistung der Eizelle unterstützt. Der Hormonhaushalt ist durcheinander, die Folge sind die typischen Schwangerschaftssymptome.

Bin ich schwanger? Diese Testmöglichkeiten gibt es

Bei einem klassischen Schwangerschaftstest mit Urin bildet der Nachweis des Hormons Humanes Choriongonadotropin (beta-hCG) die Grundlage. Die Verlässlichkeit eines solchen Tests steigt mit Fortschreiten der Schwangerschaft – so mancher Test kann ein Ergebnis bereits etwa zwei Tage vor der Regelblutung liefern. Darüber hinaus, kann der Frauenarzt das hCG im Blut nachweisen. Dies ist bereits früher möglich, etwa eine Woche vor der zu erwartenden Regelblutung.

Alternativ können Frauen, die regelmäßig ihre Körpertemperatur messen, eine Veränderung dieser als Anzeichen einer Schwangerschaft sehen. Kurz vor der Regelblutung sinkt die Temperatur normalerweise ab – bei einer Schwangerschaft bleibt sie jedoch weiterhin erhöht.
 
 
 
Absolute Sicherheit bietet in jedem Fall der Besuch beim Frauenarzt. Etwa ab der 5. bis 6. Woche kann eine Schwangerschaft per Ultraschall nachgewiesen werden.