Magnesium und Verspannungen

Es gibt verschiedenste Ursachen, die Muskelverspannungen auslösen können. So führen anhaltende, psychische Belastung und Stress häufig zu Verspannungen der Nacken- oder Rückenmuskulatur. Darüber hinaus kann auch eine zu hohe oder eine zu geringe körperliche Aktivität zu Muskelverspannungen führen.
Doch nicht nur Stress, Anspannung und Fehlbelastung führen zu Verspannungen der Muskulatur, sondern auch ein Mangel an Magnesium kann ursächlich an der Entstehung von Muskelverspannungen beteiligt sein.

Magnesiummangel als Ursache von Verspannungen

Magnesium übernimmt im Körper vielfältige Aufgaben. Vor allem spielt es eine tragende Rolle für den fließenden Wechsel zwischen Muskelanspannung und Muskelentspannung. Magnesium reguliert das Elektrolytgleichgewicht wodurch die Erregbarkeit der Nervenzellen verringert wird. Dies wiederum verhindert unkontrollierte Verkrampfungen und Verspannungen der Muskulatur. Tritt ein Mangel an Magnesium auf, kommt es zu einem Ungleichgewicht der Elektrolyte. Dies wiederum kann dazu führen, dass angespannte Muskeln nicht mehr in der Lage sind, sich richtig zu entspannen.

Mit Magnesium gegen Muskelverspannungen

Werden Muskelverspannungen durch einen Magnesiummangel verursacht, hilft es oftmals, auf eine regelmäßige, ausreichende Magnesiumzufuhr zu achten. Da der Körper Magnesium nicht selbst herstellen kann, ist eine abwechslungsreiche, gesunde Ernährung und die gezielte Zufuhr magnesiumreicher Lebensmittel, wie beispielsweise Vollkornprodukte, Hülsenfrüchte oder Nüsse, enorm wichtig. Beachten Sie jedoch, dass es bei einem vorliegenden Magnesiummangel einige Zeit dauern kann, bis die Speicher wieder aufgefüllt sind.
Auch die tägliche Einnahme von hochdosierten Magnesiumpräparaten, wie zum Beispiel Biolectra®-Magnesium 300 mg Kapseln oder Biolectra®-Magnesium 300 mg Direct, können dabei helfen, den Magnesiumbedarf zu decken.

Tipps zur Vorbeugung von Verspannungen

Es gibt weitere verschiedene, hilfreiche Tipps und Tricks, um unangenehmen Muskelverspannungen vorzubeugen. Dazu gehören:

  • Ausreichende Bewegung – denn ein Mangel an Aktivität, eine falsche Körperhaltung und zu langes Sitzen begünstigen schmerzhafte Muskelverspannungen
  • Gezielte Übungen der Rücken- und Nackenmuskulatur sowie leichtes Auflockern und Dehnen helfen dabei, die betroffenen Muskelgruppen zu entspannen und zu stärken
  • Bewusster Abbau von psychischem Druck und Anspannung, gezielte Ablenkung vom Alltag, Unternehmungen, um den Kopf nach der Arbeit wieder frei zu bekommen – dies alles kann stressbedingten Verspannungen vorbeugen
  • Eine ausreichende Magnesiumzufuhr sowie eine gesunde Ernährung sind wichtig, um dem Körper und den Muskeln alle benötigten Nährstoffe zur Verfügung zu stellen. Lebensmittel wie Hülsenfrüchte, Vollkornprodukte oder Nüsse sind beispielsweise hervorragende Magnesiumlieferanten.

Allgemein gesagt kann man durch eine gesunde Lebensweise einen Beitrag dazu leisten Muskelverspannungen vorzubeugen.