Magnesium bei Stress

Magnesium kann regulierend auf die Produktion von Stresshormonen wirken.

Magnesium kann regulierend auf die Produktion von Stresshormonen wirken.

Stress ist heute für viele von uns an der Tagesordnung. Und das bleibt nicht ohne Folgen für unsere Gesundheit. Innere Unruhe, Müdigkeit, Verspannungen, Kopfschmerzen – Stress setzt Körper und Seele unter Druck. Magnesium besitzt entspannende und beruhigende Effekte. Erfahren Sie mehr über das bewährte Anti-Stress-Mineral, das nicht umsonst auch als „Salz der inneren Ruhe“ bekannt ist.

Stress? Magnesium als Gegengewicht

Unter Stress schüttet unser Körper bestimmte Botenstoffe aus, die den Organismus auf große Belastungen vorbereiten und alle Energiereserven mobilisieren. Stresshormone wie Cortisol oder Adrenalin versetzen uns in höchste Alarmbereitschaft. Was über Jahrtausende sinnvoll war, um die volle Kraft für Angriff oder Flucht aufzubringen, entwickelt sich heute zum Bumerang: Denn Kampf oder Flucht bleiben aus – wir sind im Hamsterrad gefangen. Der Cortisolspiegel bleibt also hoch und bewirkt neben der anhaltenden Anspannung zusätzlich eine vermehrte Ausscheidung von Magnesium über die Nieren. Hier kann Magnesium bei Stress als natürliches Gegengewicht eingesetzt werden. Denn Magnesium beeinflusst die Produktion von Stresshormonen – ist der Körper ausreichend mit dem Mineral versorgt, kann dies einer vermehrten Ausschüttung von Cortisol entgegenwirken.

Vorsicht erhöhte Magnesium-Ausscheidung

In besonderen Belastungssituationen (zum Beispiel bei starkem beruflichem Druck, Schlafmangel, familiären Problemen) kann es zu einer vermehrten Magnesium-Ausscheidung kommen – also ausgerechnet dann, wenn der Körper das „Anti-Stress-Mineral“ besonders dringend braucht. Hier ist also eine gezielte Magnesiumzufuhr wichtig!

Mit Magnesium gegen Stress

Wer unter Stress steht, sollte grundsätzlich auf eine ausgewogene und magnesiumreiche Ernährung achten. Bananen, Vollkornprodukte, Brokkoli – es gibt viele gute Magnesiumlieferanten. Allerdings bleibt bei Zeitdruck häufig doch nur der Griff zum Fast Food. Um den Magnesiumbedarf dennoch zu decken und somit auch die Ausschüttung von Stresshormonen günstig zu beeinflussen, kann hier die ergänzende Zufuhr von Magnesium aus der Apotheke sinnvoll sein.

Moderne Magnesiumpräparate wie Biolectra® Magnesium 300 mg Direct unterstützten die Deckung des Tagesbedarfs und können ganz nebenbei ohne Wasser eingenommen werden. Ideal fürs Büro oder für unterwegs.

Weitere Tipps gegen Stress

Auch wenn es nicht immer ganz einfach scheint, der Stress-Spirale zu entkommen: Mit einigen einfachen Tipps können Sie viel erreichen. Hier einige Anregungen, um Stress aktiv zu begegnen:

  • Regelmäßiger Sport
  • Autogenes Training
  • Progressive Muskelentspannung nach Jacobson
  • Yoga
  • Tai Chi
  • Entspannungstee
  • Abendspaziergang
  • Entspannungsbad (z. B. mit Lavendel)

Professionelle Entspannungsprogramme wie Yoga oder Tai Chi sollten dabei zunächst unter Anleitung erlernt werden. Entsprechende Kurse werden zum Beispiel in vielen Fitnessstudios oder Volkshochschulen angeboten.